Funktionsdiagnostik

Kopf-, Kau- und Halsmuskulatur bilden mit der Wirbelsäule eine Funktionseinheit.

Jahrelange Schmerzen wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schlafstörungen und selbst Tinnitus können von Ihrem Kiefer kommen.

Kopfschmerzen, Migräne und Ohrgeräusche.

Menschen, die häufig an den o.g. Beschwerden leiden, oder auch beim Kauen deutliche Knackgeräusche feststellen, haben meist Funktionsstörungen des Kauorgans, die sogenannte Kieferfunktionsstörung.

Treffen Ober- und Unterkiefer nicht in der idealen Position aufeinander, so spricht man vom „falschen Biss“.
Schon geringste Abweichungen genügen um verschiedene Beschwerden auszulösen.

tl_files/lamers/lamers_funktionsdiagnostik.jpg

Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen.

Die Muskeln unseres Kausystems (Zähne und Kiefergelenke) sind eng mit der Nacken- & Wirbelsäulen- muskulatur verbunden. Darum steht auch der „falsche Biss“ in Verbindung mit Symptomen, die über
den Bereich des Kopfes hinausgehen. Massagen, Spritzen und Schmerzmittel bringen zwar eine gewisse Erleichterung, die eigentliche Ursache ist aber dadurch nicht geheilt.

Hier arbeiten Zahnärzte, Kieferorthopäden, Orthopäden, HNO-Ärzte, Neurologen und Physiotherapeuten eng zusammen, um betroffenen Patienten zu helfen.

Es ist medizinisch erwiesen, dass Bissfehlstellungen mit Fehlstellungen der Wirbelsäule, Beckenschief- stand und Skoliose zusammenhängen können. Dafür ist es wichtig, dass eine gemeinsame interdisziplinare Diagnostik durchgeführt wird.

 

 

tl_files/lamers/illustrationen/illu_funktionsanalyse-2.png

Die instrumentelle Funktionsdiagnostik mit dem DIR® System dient der Früherkennung von Störungen an Kaumuskulatur, Kiefergelenken und Zähnen. Damit kann man sicher den Biss in die natürliche
Funktion einstellen!

Die sogenannten funktionsanalytischen Leistungen sind jedoch nicht Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenkassen, aber für jeden Patienten wichtig, sinnvoll und erschwinglich!

Folgen einer Funktionsstörung des Kauorgans:

l Kopfschmerzen,
l Nackenschmerzen,
l Rückenschmerzen,
l Gelenkschmerzen (KG,WS), 
l Verspannungen,
l Haltungsschäden,
l Migräne,
l Schwindel,
l Ohrgeräusche (z.B. Tinnitus), 
l Trigeminus-Neuralgie.

Wenn die Ursachen der Funktionsstörungen länger anhalten, können sie chronische und schädigende Auswirkungen auf die anderen Organe haben. Deshalb ist es wichtig, mögliche Störungen bereits früh zu erkennen bevor sie Schäden anrichten. Die neueste und modernste Technik des DIR® Systems (Dynamic and Intraoral Registration) bietet eine Diagnostik für Zahnärzte und Patienten von allerhöchster Wertschätzung für beide Partner.

Die computergestützte DIR®- Kiefergelenkmessung mit aufwendiger elektronischer Sensortechnik lässt eine eindeutige Diagnose zu.

Ihr Zahnarzt als Spezialist für Funktionsdiagnostik.

Der Zahnarzt ermittelt mit der DIR® System Diagnostik mögliche Funktionsstörungen und entwickelt in Absprache mit dem Patienten einen Therapieplan, der z. B. die Korrektur der Kauflächen oder einen neu angepassten Zahnersatz vorsehen kann. In den meisten Fällen ist die Anfertigung einer sogenannten DIR®-Funktionsschiene notwendig, die beim Patienten oft schon nach kurzer Zeit deutliche Verbesserungen seines Verspannungszustandes bewirkt. Die Zähne sind das Stresssicherungssystem des menschlichen Körpers.

Richtig beißen, schmerzfrei leben.

Nur mit einem gesunden Kauorgan haben Sie den richtigen Biss! Für Informationen zur Kiefergelenks- prüfung steht Ihnen eine DVD zur Verfügung. Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen.

Ihr Praxisteam Dr. Lamers, DIR® System zertifizierte Zahnarztpraxis.

 

Link zum DIR-System:

tl_files/lamers/systemlogos_dir.jpeg

www.dir-system.de